Eine schöne Idee für gehbehinderte Kinder

http://www.stern.de/familie/kinder/geniale-gehhilfe-laufen-mit-mamas-und-papas-beinen-2101204.html

 

Wir würden gerne Erfahrungen veröffentlichen, wer hat ein Upsee getestet? Bitte teilt uns eure Erfahrungen unter:

Kontaktstelle@bsk-Koblenz.de

mit!

Vielen Dank.

Rollstuhlbeförderung in“ KMP“ (ehemals „BTW“)

Nach dem Unfall mit Todesfolge in Bayern ist eine Diskussion über die sichere Beförderung von Rollstühlen in Kraftfahrzeugen aufgekommen. Der Gesetzgeber und die Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach bei Köln hat sich schon vor Jahren mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Die DIN 75078 – 2 legt die Schnittstelle Rollstuhl / Fahrzeug fest. Mitunter der optimale Abspannwinkel der 4 oder 6 Gurte zum befestigen des Rollstuhls, und der Ideale Beckengurtwinkel. Rollstühle die keine Markierung haben an welchen Punkten der Gurt angebracht werden muss, müssen nachgerüstet werden. Hierfür gibt es verschiedene Hersteller und Möglichkeiten. Ihr Sanitätshaus wird sie hierzu beraten.

Die Umrüstung zu diesem System wird in der Regel durch die Krankenkasse übernommen. Sollte die Krankenkasse Probleme bereiten, berufen Sie sich auf das Urteil vom BSG, vom 20.11.2008 (B 3 KR 6/08 R):

„Die Krankenkasse muss einen Versicherten mit einem für den Transport hinreichend sicheren Rollstuhl (hier Elektrorollstuhl mit Kraftknotensystem) ausstatten, wenn der Versicherte krankheitsbedingt nur im Rollstuhl sitzend transportiert werden kann.

Der Transport muss entweder dem Schulbesuch oder der Krankenbehandlung dienen.“
(Schulungsunterlangen Rechtsanwältin Benthien vom 24.09.2014)